Wofür wird eine Küchenunterbauleuchte mit LED benötigt?

Trotz einer Deckenleuchte kann es durchaus zu schlechten Sichtverhältnissen im Arbeitsbereich Ihrer Küche kommen. Das liegt zum einen daran, dass die Schränke über der Arbeitsfläche den Lichteinfall verdecken und zum anderen daran, dass Sie beim Kochen selbst für ungewollten Schatten sorgen und die Sicht auf die Lebensmittel verschlechtern. Die ideale Lösung für diese Problematik stellen LED-Unterbauleuchten dar, die mehr Licht unter den Küchenschränken erzeugen und Ihnen das Kochen erheblich erleichtern. Mit einer praktischen Lichtleiste holen Sie das Licht wieder hervor und die zuvor ergrauten Zutaten leuchten in ihrem natürlichen frischen Look.

Welche Arten von LED-Unterbauleuchten gibt es?

Im Bereich der umweltfreundlichen und energiesparenden Leuchtdioden gibt es viele geeignete Varianten, die als Unterbauleuchte für die Küche infrage kommen. Ob als Lichtleiste in oder unter Ihren Küchenschränken oder in Form von Spots – eine LED-Unterbauleuchte sorgt an jenen Stellen für beste Lichtverhältnisse, an denen es sonst zu dunkel wäre und das Kochen nur halb so viel Spaß macht.

Lichtleisten als effektive Leuchtmittel

LED-Lichtleisten sind eine besonders beliebte Variante der Küchenbeleuchtung, da sie das Licht gleichmäßig auf der Arbeitsfläche verteilen und Sie alle Kochplatten bestens im Blick behalten. Die moderne Lichttechnik mittels Leuchtdiode sorgt für eine helle Beleuchtung und ist dabei besonders energieeffizient, da Sie bis zu 80 % weniger Strom verbraucht als herkömmliche Glühlampen und eine wesentlich längere Lebensdauer erreicht. Ihre Energie beziehen die Lichtleisten durch eine der folgenden Stromquellen:

  • Netzteil mit Trafo (für 12-Volt- und 24-Volt-Modelle)
  • Netzteil ohne Trafo (für 230-Volt-Modelle)
  • Batteriebetrieb

Montiert wird eine Lichtleiste unter den Küchenschrank, sie strahlt auf diese Weise indirektes Licht ab. Verschiedene Modelle gibt es dabei mit Lichtfarben in klassischem Weiß oder auch mit buntem Licht mittels RGB-Diode, was für noch spannendere Lichtakzente sorgt. Durch das Erhellen der Wände schafft es die Unterbauleuchte, den Raum deutlich großzügiger wirken zu lassen und Ihr Beleuchtungskonzept in der Küche perfekt zu komplettieren.

Beleuchtung mit mehreren Spots

Als Unterbauleuchte für Ihre Küchenschränke können Sie auch auf LED-Spots zurückgreifen, die häufig als Set nebeneinander montiert werden. Dank mehrerer Spots oder Strahler wird die komplette Arbeitsfläche gut ausgeleuchtet. Der entscheidende Vorteil von LED-Spots als Unterbauleuchte ist die Varietät. Sofern Sie nur einen kleinen Arbeitsbereich oder bestimmte Teilbereiche der Küche beleuchten möchten, kann die Stückzahl der Spots daran angepasst werden.

Wie wird eine Unterbauleuchte eingeschaltet?

Eine neue Unterbauleuchte in der Küche kann prinzipiell ganz einfach montiert und bedient werden. Dank selbstklebender Lichtleisten oder Spots ist die Montage mit nur wenigen Handgriffen erledigt. Wie Sie Ihre Unterbauleuchte nun ein- und ausschalten möchten, bleibt Ihnen überlassen. Es gibt eine Reihe praktischer Möglichkeiten, Ihre Arbeitsfläche mit den Lampen zu beleuchten:

  • Schalter
  • Sensor/Bewegungsmelder
  • Controller

Die klassische Variante ist der Schalter, der sich am Gehäuse Ihrer Leuchte befindet. Möchten Sie Ihre Beleuchtung beim Kochen jedoch nicht mit verschmierten Händen bedienen, empfiehlt sich eine LED-Küchen-Unterbauleuchte mit Sensor, der auf Ihre Bewegung reagiert und sich so von selbst ein- und auch wieder ausschalten lässt. Sobald Sie sich von der Leuchte entfernen, schaltet sich das Leuchtmittel automatisch ab und Sie sparen so unnötige Strom- und Energiekosten.

Eine weitere Variante ist der Controller, der genau wie der Schalter per Knopfdruck bedient werden kann. Besonders bei einer Leuchte mit Farbwechsel ist diese Bedienmethode praktisch, da Sie hiermit über Farben nach Lust und Laune bestimmen können.

Die passende Lichtfarbe für die Küche

Eine moderne Küche besteht in der Regel aus verschiedenen Bereichen. Neben einem gemütlichen Essbereich ist selbstverständlich auch der Arbeitsbereich wichtiger Dreh- und Angelpunkt Ihrer Küche. Die Beleuchtung sollte dementsprechend an die Tätigkeiten angepasst werden. Beispielsweise einen Fisch zu entgräten oder Farben einer Soße richtig zu erkennen erfordert optimale Lichtverhältnisse im Koch- und Arbeitsbereich.

Eine LED-Unterbauleuchte für die Küche in Warmweiß ist daher weniger sinnvoll als eine tageslichtweiße Beleuchtung. Während Warmweiß eher gemütlich wirkt, stellen Neutralweiß und Tageslichtweiß deutlich sachlichere Lichtfarben dar, die für mehr Konzentration beim Kochen sorgen. Mit der richtigen Lichtfarbe gelingen Ihnen auch garantiert die kniffligsten Handgriffe und feinsten Verzierungen für die nächste Geburtstagstorte.

Welche Schutzklasse benötigt die Unterbauleuchte in der Küche?

In einigen Wohnbereichen ist es wichtig, dass eine LED-Lampe mit einer bestimmten IP-Schutzklasse ausgestattet ist, die angibt, wie gut das Leuchtmittel gegen Feuchtigkeit geschützt ist. Während in Badezimmern (LED Einbaustrahler Bad) eine besonders hohe Schutzstufe erforderlich ist, genügt in Wohnräumen wie der Küche eine niedrigere Stufe, da ein geringerer Kontakt mit Feuchtigkeit zu erwarten ist. Die Schutzklasse IP23 sollte für diesen Wohnraum absolut ausreichen. Möchten Sie die Unterbauleuchte im Spülbereich montieren, können Sie eine etwas höhere Schutzklasse, wie z.B. IP44, wählen, da die LED-Leuchte hier verstärkt Wasser ausgesetzt wird.

Unterbauleuchte für die Küche: LED-Technik für mehr Funktionalität

Dezent und dekorativ, sind LED-Küchenunterbauleuchten die perfekte Wahl für eine moderne, umweltfreundliche und funktionale Beleuchtung im Küchenbereich. Die Leuchten sorgen für einen gut ausgeleuchteten Arbeitsbereich, der mit kraftvollem und gleichzeitig stromsparendem Licht das Kochen angenehmer gestaltet und Lebensmittel in ihrer natürlichen Farbe erstrahlen lässt.

Wofür wird eine Küchenunterbauleuchte mit LED benötigt? Trotz einer Deckenleuchte kann es durchaus zu schlechten Sichtverhältnissen im Arbeitsbereich Ihrer Küche... mehr erfahren »
Fenster schließen

Wofür wird eine Küchenunterbauleuchte mit LED benötigt?

Trotz einer Deckenleuchte kann es durchaus zu schlechten Sichtverhältnissen im Arbeitsbereich Ihrer Küche kommen. Das liegt zum einen daran, dass die Schränke über der Arbeitsfläche den Lichteinfall verdecken und zum anderen daran, dass Sie beim Kochen selbst für ungewollten Schatten sorgen und die Sicht auf die Lebensmittel verschlechtern. Die ideale Lösung für diese Problematik stellen LED-Unterbauleuchten dar, die mehr Licht unter den Küchenschränken erzeugen und Ihnen das Kochen erheblich erleichtern. Mit einer praktischen Lichtleiste holen Sie das Licht wieder hervor und die zuvor ergrauten Zutaten leuchten in ihrem natürlichen frischen Look.

Welche Arten von LED-Unterbauleuchten gibt es?

Im Bereich der umweltfreundlichen und energiesparenden Leuchtdioden gibt es viele geeignete Varianten, die als Unterbauleuchte für die Küche infrage kommen. Ob als Lichtleiste in oder unter Ihren Küchenschränken oder in Form von Spots – eine LED-Unterbauleuchte sorgt an jenen Stellen für beste Lichtverhältnisse, an denen es sonst zu dunkel wäre und das Kochen nur halb so viel Spaß macht.

Lichtleisten als effektive Leuchtmittel

LED-Lichtleisten sind eine besonders beliebte Variante der Küchenbeleuchtung, da sie das Licht gleichmäßig auf der Arbeitsfläche verteilen und Sie alle Kochplatten bestens im Blick behalten. Die moderne Lichttechnik mittels Leuchtdiode sorgt für eine helle Beleuchtung und ist dabei besonders energieeffizient, da Sie bis zu 80 % weniger Strom verbraucht als herkömmliche Glühlampen und eine wesentlich längere Lebensdauer erreicht. Ihre Energie beziehen die Lichtleisten durch eine der folgenden Stromquellen:

  • Netzteil mit Trafo (für 12-Volt- und 24-Volt-Modelle)
  • Netzteil ohne Trafo (für 230-Volt-Modelle)
  • Batteriebetrieb

Montiert wird eine Lichtleiste unter den Küchenschrank, sie strahlt auf diese Weise indirektes Licht ab. Verschiedene Modelle gibt es dabei mit Lichtfarben in klassischem Weiß oder auch mit buntem Licht mittels RGB-Diode, was für noch spannendere Lichtakzente sorgt. Durch das Erhellen der Wände schafft es die Unterbauleuchte, den Raum deutlich großzügiger wirken zu lassen und Ihr Beleuchtungskonzept in der Küche perfekt zu komplettieren.

Beleuchtung mit mehreren Spots

Als Unterbauleuchte für Ihre Küchenschränke können Sie auch auf LED-Spots zurückgreifen, die häufig als Set nebeneinander montiert werden. Dank mehrerer Spots oder Strahler wird die komplette Arbeitsfläche gut ausgeleuchtet. Der entscheidende Vorteil von LED-Spots als Unterbauleuchte ist die Varietät. Sofern Sie nur einen kleinen Arbeitsbereich oder bestimmte Teilbereiche der Küche beleuchten möchten, kann die Stückzahl der Spots daran angepasst werden.

Wie wird eine Unterbauleuchte eingeschaltet?

Eine neue Unterbauleuchte in der Küche kann prinzipiell ganz einfach montiert und bedient werden. Dank selbstklebender Lichtleisten oder Spots ist die Montage mit nur wenigen Handgriffen erledigt. Wie Sie Ihre Unterbauleuchte nun ein- und ausschalten möchten, bleibt Ihnen überlassen. Es gibt eine Reihe praktischer Möglichkeiten, Ihre Arbeitsfläche mit den Lampen zu beleuchten:

  • Schalter
  • Sensor/Bewegungsmelder
  • Controller

Die klassische Variante ist der Schalter, der sich am Gehäuse Ihrer Leuchte befindet. Möchten Sie Ihre Beleuchtung beim Kochen jedoch nicht mit verschmierten Händen bedienen, empfiehlt sich eine LED-Küchen-Unterbauleuchte mit Sensor, der auf Ihre Bewegung reagiert und sich so von selbst ein- und auch wieder ausschalten lässt. Sobald Sie sich von der Leuchte entfernen, schaltet sich das Leuchtmittel automatisch ab und Sie sparen so unnötige Strom- und Energiekosten.

Eine weitere Variante ist der Controller, der genau wie der Schalter per Knopfdruck bedient werden kann. Besonders bei einer Leuchte mit Farbwechsel ist diese Bedienmethode praktisch, da Sie hiermit über Farben nach Lust und Laune bestimmen können.

Die passende Lichtfarbe für die Küche

Eine moderne Küche besteht in der Regel aus verschiedenen Bereichen. Neben einem gemütlichen Essbereich ist selbstverständlich auch der Arbeitsbereich wichtiger Dreh- und Angelpunkt Ihrer Küche. Die Beleuchtung sollte dementsprechend an die Tätigkeiten angepasst werden. Beispielsweise einen Fisch zu entgräten oder Farben einer Soße richtig zu erkennen erfordert optimale Lichtverhältnisse im Koch- und Arbeitsbereich.

Eine LED-Unterbauleuchte für die Küche in Warmweiß ist daher weniger sinnvoll als eine tageslichtweiße Beleuchtung. Während Warmweiß eher gemütlich wirkt, stellen Neutralweiß und Tageslichtweiß deutlich sachlichere Lichtfarben dar, die für mehr Konzentration beim Kochen sorgen. Mit der richtigen Lichtfarbe gelingen Ihnen auch garantiert die kniffligsten Handgriffe und feinsten Verzierungen für die nächste Geburtstagstorte.

Welche Schutzklasse benötigt die Unterbauleuchte in der Küche?

In einigen Wohnbereichen ist es wichtig, dass eine LED-Lampe mit einer bestimmten IP-Schutzklasse ausgestattet ist, die angibt, wie gut das Leuchtmittel gegen Feuchtigkeit geschützt ist. Während in Badezimmern (LED Einbaustrahler Bad) eine besonders hohe Schutzstufe erforderlich ist, genügt in Wohnräumen wie der Küche eine niedrigere Stufe, da ein geringerer Kontakt mit Feuchtigkeit zu erwarten ist. Die Schutzklasse IP23 sollte für diesen Wohnraum absolut ausreichen. Möchten Sie die Unterbauleuchte im Spülbereich montieren, können Sie eine etwas höhere Schutzklasse, wie z.B. IP44, wählen, da die LED-Leuchte hier verstärkt Wasser ausgesetzt wird.

Unterbauleuchte für die Küche: LED-Technik für mehr Funktionalität

Dezent und dekorativ, sind LED-Küchenunterbauleuchten die perfekte Wahl für eine moderne, umweltfreundliche und funktionale Beleuchtung im Küchenbereich. Die Leuchten sorgen für einen gut ausgeleuchteten Arbeitsbereich, der mit kraftvollem und gleichzeitig stromsparendem Licht das Kochen angenehmer gestaltet und Lebensmittel in ihrer natürlichen Farbe erstrahlen lässt.