Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Wegeleuchte Mirage 07 pro Solar IP65
ab 49,95 € *

Auf Lager

SY-WL-01
NEU
Solar Garten-Fackel IP65
ab 22,95 € *

Auf Lager

GEL-SF-01
Infrarot Bewegungsmelder 230V IP54
19,95 € *

Auf Lager

BW-03
Der Bewertungsdurchschnitt dieser Kategorie liegt bei
(5) (5.00/5.00)
aus insgesamt 5 Bewertungen

LED-Technik: Die umweltbewusste und effiziente Beleuchtungslösung

Bei der Außenbeleuchtung auf LEDs zu setzen, hat viele Gründe. Mit einer Stromersparnis von bis zu 90 % im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln ist die Leuchtdiode vor allen Dingen energieeffizient. Daraus resultieren natürlich noch weitere Vorteile. Leuchtmittel mit LED-Technik sind aufgrund des geringen Stromverbrauchs auch sehr umweltfreundlich und kostengünstig im Unterhalt. Wer sich für die Außenbeleuchtung einen Strahler mit LEDs zulegt, profitiert zudem von der Robustheit und Langlebigkeit der Leuchte. Mit einer Lebensdauer von bis zu 50.000 Betriebsstunden müssen Sie Ihre LED-Außenleuchte so schnell nicht ersetzen.

Vorteile der Außenbeleuchtung am Haus

Neben den Vorzügen der LED-Technik an sich bringt die Außenbeleuchtung noch viele weitere Pluspunkte mit sich:

  • bessere Orientierung
  • Schutz vor Einbrechern
  • gemütliches Ambiente

Mit einer effizienten Außenbeleuchtung sorgen Sie an Ihrer Einfahrt, der Garage und dem Hauseingang für wesentlich bessere Orientierung und Sichtbarkeit. Freunde, Lieferanten oder Sicherheitskräfte finden sich bei Dunkelheit schneller zurecht. Sie selbst profitieren natürlich ebenfalls von einem gut ausgeleuchteten Eingangsbereich. Haustürschlüssel und Co. werden auf Anhieb gefunden und Sie schützen sich selbst vor unschönen Stolpergefahren. Mit einem hell beleuchteten Außenbereich schrecken Sie noch dazu ungebetene Einbrecher ab, da Ihr Haus zu jeder Zeit bewohnt aussieht.

Nicht zu vergessen: das schöne Ambiente. Ein Haus mit beleuchtetem Weg und Hauseingang wirkt viel einladender und gemütlicher. Besonders im Garten können Sie sich mit einer passenden Gartenleuchte echte Wohlfühlatmosphäre schaffen.

Verschiedene Modelle: Strom- oder Solarbetrieb?

Bei Außenlampen gibt es verschiedene Varianten. Sowohl strombetriebene als auch Solarleuchten in Form von runden Spots sind gute Möglichkeiten, rund ums Haus für Licht zu sorgen. Je nachdem, wo genau die Leuchten platziert werden sollen, sind jedoch bestimmte Leuchtmittel sinnvoller. Für die praktische und sicherheitsrelevante Beleuchtung, z.B. für Wege und Einfahrten, sollten Sie besser auf strombetriebene Außenleuchten zurückgreifen, da so ein konstanter Betriebszustand möglich ist.

Solarleuchten sind hingegen auf das Licht der Sonne angewiesen, um den Akku zu laden. Der große Vorteil ist allerdings der flexible Anschluss, denn Solarstrahler können ohne Verkabelung und ohne Fachkenntnisse installiert werden. Noch dazu sparen Sie mit der Solartechnologie Stromkosten ein. Ein tolle Variante also für gemütliches Ambientelicht im Garten oder auf der Terrasse.

Die richtige Schutzklasse für die Außenleuchte

Leuchtmittel werden in verschiedene Schutzklassen unterteilt, die angeben, wie staub- bzw. wasserdicht sie sind. Vor allem Außenleuchten sollten eine entsprechend hohe Schutzklasse aufweisen, da sie Wetter- und Umwelteinflüssen ausgesetzt sind. Je nach Standort und Einsatzbereich braucht die Leuchte eine bestimmte Schutzart, um die Sicherheit zu gewährleisten. Das wichtigste Merkmal ist dabei die sogenannte IP-Schutzart (International Protection). Sie gibt mit einer Kombination aus zwei Ziffern an, wie stark die Lampe gegen feste Fremdkörper (erste Ziffer) und Nässe (zweite Ziffer) geschützt ist. Je höher die Zahl, desto stärker der Schutz.

Beim Einsatz im Außenbereich besteht die Gefahr des Eindringens von Feuchtigkeit oder Fremdkörpern:

  • Regen
  • Schnee
  • Sprinkleranlage
  • Staub/Erde
  • Insekten

Daher ist für eine LED-Außenleuchte mindestens die Schutzklasse IP44 zu empfehlen, die Leuchten vor Staub und Spritzwasser schützt. Sofern die Beleuchtung unter freiem Himmel oder in der Nähe von Gewässern positioniert wird, sollten Sie auf IP65 zurückgreifen, um das Leuchtmittel vor Strahlwasser zu schützen.

Wie wird eine LED-Außenleuchte richtig montiert?

LED-Strahler können außen an verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Ob Haustür, Garage, Balkon oder Terrasse – dort wo sie eingesetzt werden, sorgen die Strahler für Helligkeit und bessere Orientierung. Für die Montage an der Hausfassade oder an Eingangsbereichen sind daher LED-Außenstrahler geeignet, die sich an der Wand montieren lassen. Für die Wandmontage werden die Wandleuchten einfach an den vorgesehenen Stellen verschraubt und an die nächstgelegene Stromquelle angeschlossen. Die Verkabelung kann dabei entweder durch die Wand gelegt oder mit Leisten verlegt werden.

Achten Sie bei der Installation unbedingt auf die Spannung der Leuchten. Handelt es sich um Hochvolt-Strahler mit 230 V können sie zwar ohne zwischengeschalteten Transformator angeschlossen werden, doch aus Sicherheitsgründen sollte das Anschließen besser von einem Fachmann vorgenommen werden.

Leuchten mit Niedervoltspannung (12 V oder 24 V) können ohne Bedenken an die Stromquellen angeschlossen werden. Allerdings wird hierbei ein Trafo benötigt, der die Spannung aus haushaltsüblichen Steckdosen in die benötigte Niedervoltspannung umwandelt.

Kommt ein Trafo zum Einsatz, wählen Sie diesen anhand der Gesamtleistung der Außenleuchte. Die Wattangaben der Leuchten werden zusammenaddiert und die Summe darf die Wattleistung des Trafos nicht übersteigen.

Lichtfarbe und Helligkeit der LED-Außenleuchte

Bei der Auswahl einer Außenleuchte kommt es neben der passenden Schutzklasse auch auf Lichtfarbe und Helligkeit an. Modelle unter 3.300 Kelvin und somit einer warmweißen Lichtfarbe strahlen eher gemütliches Licht aus. Sie eignen sich daher ideal für Terrassen- oder Balkonbereiche. Bei einer LED-Außenleuchte mit ca. 4.000 Kelvin spricht man bereits von einer neutralweißen Farbe. Diese Leuchten sind ideal zur besseren Orientierung und guten Sichtbarkeit in Einfahrten und Eingangsbereichen.

Die Helligkeit wird hingegen in Lumen angegeben. Auch hier gilt es, den entsprechenden Einsatzbereich zu berücksichtigen. Für eine Außenleuchte, die vor allem dekoratives Licht erzeugen soll, sind 400 bis 600 Lumen absolut ausreichend. Soll die Außenbeleuchtung allerdings eine größere Fläche mit praktischem Licht ausleuchten, braucht es je nach Größe des Hauses in der Summe einige Tausend Lumen.

Gibt es gesetzliche Regeln zur Außenbeleuchtung?

Als Hauseigentümer sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, das Haus so zu beleuchten, dass keine Personen zu Schaden kommen. Die Verkehrssicherungspflicht schreibt vor, dass der Hauseigentümer Besuchern, Postboten oder Sicherheitskräften einen sicheren Weg zum Haus zu ermöglichen hat. Hierfür müssen sämtliche Wege, Einfahrten, Gartenbereiche oder der Teilbereich des öffentlichen Gehwegs ausgeleuchtet werden. Die Beleuchtung muss jedoch nicht die ganze Nacht über aktiv sein. Sie können daher auf Modelle mit Bewegungsmelder zurückgreifen, um sich zu hohe Stromkosten zu sparen.

Sichere und effektvolle Beleuchtung mit einer LED-Außenleuchte

LED-Außenleuchten schaffen gemütliche Stimmungen auf Ihrem Grundstück und sorgen zugleich für gute Sichtbarkeit und Orientierung in frequentierten Bereichen. Kreieren Sie mit den passenden Modellen Ihre gewünschten Lichtkonzepte und sorgen Sie so für atmosphärische und effektvolle Beleuchtung im Außenbereich.

LED-Technik: Die umweltbewusste und effiziente Beleuchtungslösung Bei der Außenbeleuchtung auf LEDs zu setzen, hat viele Gründe. Mit einer Stromersparnis von bis zu 90 % im Vergleich zu anderen... mehr erfahren »
Fenster schließen

LED-Technik: Die umweltbewusste und effiziente Beleuchtungslösung

Bei der Außenbeleuchtung auf LEDs zu setzen, hat viele Gründe. Mit einer Stromersparnis von bis zu 90 % im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln ist die Leuchtdiode vor allen Dingen energieeffizient. Daraus resultieren natürlich noch weitere Vorteile. Leuchtmittel mit LED-Technik sind aufgrund des geringen Stromverbrauchs auch sehr umweltfreundlich und kostengünstig im Unterhalt. Wer sich für die Außenbeleuchtung einen Strahler mit LEDs zulegt, profitiert zudem von der Robustheit und Langlebigkeit der Leuchte. Mit einer Lebensdauer von bis zu 50.000 Betriebsstunden müssen Sie Ihre LED-Außenleuchte so schnell nicht ersetzen.

Vorteile der Außenbeleuchtung am Haus

Neben den Vorzügen der LED-Technik an sich bringt die Außenbeleuchtung noch viele weitere Pluspunkte mit sich:

  • bessere Orientierung
  • Schutz vor Einbrechern
  • gemütliches Ambiente

Mit einer effizienten Außenbeleuchtung sorgen Sie an Ihrer Einfahrt, der Garage und dem Hauseingang für wesentlich bessere Orientierung und Sichtbarkeit. Freunde, Lieferanten oder Sicherheitskräfte finden sich bei Dunkelheit schneller zurecht. Sie selbst profitieren natürlich ebenfalls von einem gut ausgeleuchteten Eingangsbereich. Haustürschlüssel und Co. werden auf Anhieb gefunden und Sie schützen sich selbst vor unschönen Stolpergefahren. Mit einem hell beleuchteten Außenbereich schrecken Sie noch dazu ungebetene Einbrecher ab, da Ihr Haus zu jeder Zeit bewohnt aussieht.

Nicht zu vergessen: das schöne Ambiente. Ein Haus mit beleuchtetem Weg und Hauseingang wirkt viel einladender und gemütlicher. Besonders im Garten können Sie sich mit einer passenden Gartenleuchte echte Wohlfühlatmosphäre schaffen.

Verschiedene Modelle: Strom- oder Solarbetrieb?

Bei Außenlampen gibt es verschiedene Varianten. Sowohl strombetriebene als auch Solarleuchten in Form von runden Spots sind gute Möglichkeiten, rund ums Haus für Licht zu sorgen. Je nachdem, wo genau die Leuchten platziert werden sollen, sind jedoch bestimmte Leuchtmittel sinnvoller. Für die praktische und sicherheitsrelevante Beleuchtung, z.B. für Wege und Einfahrten, sollten Sie besser auf strombetriebene Außenleuchten zurückgreifen, da so ein konstanter Betriebszustand möglich ist.

Solarleuchten sind hingegen auf das Licht der Sonne angewiesen, um den Akku zu laden. Der große Vorteil ist allerdings der flexible Anschluss, denn Solarstrahler können ohne Verkabelung und ohne Fachkenntnisse installiert werden. Noch dazu sparen Sie mit der Solartechnologie Stromkosten ein. Ein tolle Variante also für gemütliches Ambientelicht im Garten oder auf der Terrasse.

Die richtige Schutzklasse für die Außenleuchte

Leuchtmittel werden in verschiedene Schutzklassen unterteilt, die angeben, wie staub- bzw. wasserdicht sie sind. Vor allem Außenleuchten sollten eine entsprechend hohe Schutzklasse aufweisen, da sie Wetter- und Umwelteinflüssen ausgesetzt sind. Je nach Standort und Einsatzbereich braucht die Leuchte eine bestimmte Schutzart, um die Sicherheit zu gewährleisten. Das wichtigste Merkmal ist dabei die sogenannte IP-Schutzart (International Protection). Sie gibt mit einer Kombination aus zwei Ziffern an, wie stark die Lampe gegen feste Fremdkörper (erste Ziffer) und Nässe (zweite Ziffer) geschützt ist. Je höher die Zahl, desto stärker der Schutz.

Beim Einsatz im Außenbereich besteht die Gefahr des Eindringens von Feuchtigkeit oder Fremdkörpern:

  • Regen
  • Schnee
  • Sprinkleranlage
  • Staub/Erde
  • Insekten

Daher ist für eine LED-Außenleuchte mindestens die Schutzklasse IP44 zu empfehlen, die Leuchten vor Staub und Spritzwasser schützt. Sofern die Beleuchtung unter freiem Himmel oder in der Nähe von Gewässern positioniert wird, sollten Sie auf IP65 zurückgreifen, um das Leuchtmittel vor Strahlwasser zu schützen.

Wie wird eine LED-Außenleuchte richtig montiert?

LED-Strahler können außen an verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Ob Haustür, Garage, Balkon oder Terrasse – dort wo sie eingesetzt werden, sorgen die Strahler für Helligkeit und bessere Orientierung. Für die Montage an der Hausfassade oder an Eingangsbereichen sind daher LED-Außenstrahler geeignet, die sich an der Wand montieren lassen. Für die Wandmontage werden die Wandleuchten einfach an den vorgesehenen Stellen verschraubt und an die nächstgelegene Stromquelle angeschlossen. Die Verkabelung kann dabei entweder durch die Wand gelegt oder mit Leisten verlegt werden.

Achten Sie bei der Installation unbedingt auf die Spannung der Leuchten. Handelt es sich um Hochvolt-Strahler mit 230 V können sie zwar ohne zwischengeschalteten Transformator angeschlossen werden, doch aus Sicherheitsgründen sollte das Anschließen besser von einem Fachmann vorgenommen werden.

Leuchten mit Niedervoltspannung (12 V oder 24 V) können ohne Bedenken an die Stromquellen angeschlossen werden. Allerdings wird hierbei ein Trafo benötigt, der die Spannung aus haushaltsüblichen Steckdosen in die benötigte Niedervoltspannung umwandelt.

Kommt ein Trafo zum Einsatz, wählen Sie diesen anhand der Gesamtleistung der Außenleuchte. Die Wattangaben der Leuchten werden zusammenaddiert und die Summe darf die Wattleistung des Trafos nicht übersteigen.

Lichtfarbe und Helligkeit der LED-Außenleuchte

Bei der Auswahl einer Außenleuchte kommt es neben der passenden Schutzklasse auch auf Lichtfarbe und Helligkeit an. Modelle unter 3.300 Kelvin und somit einer warmweißen Lichtfarbe strahlen eher gemütliches Licht aus. Sie eignen sich daher ideal für Terrassen- oder Balkonbereiche. Bei einer LED-Außenleuchte mit ca. 4.000 Kelvin spricht man bereits von einer neutralweißen Farbe. Diese Leuchten sind ideal zur besseren Orientierung und guten Sichtbarkeit in Einfahrten und Eingangsbereichen.

Die Helligkeit wird hingegen in Lumen angegeben. Auch hier gilt es, den entsprechenden Einsatzbereich zu berücksichtigen. Für eine Außenleuchte, die vor allem dekoratives Licht erzeugen soll, sind 400 bis 600 Lumen absolut ausreichend. Soll die Außenbeleuchtung allerdings eine größere Fläche mit praktischem Licht ausleuchten, braucht es je nach Größe des Hauses in der Summe einige Tausend Lumen.

Gibt es gesetzliche Regeln zur Außenbeleuchtung?

Als Hauseigentümer sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, das Haus so zu beleuchten, dass keine Personen zu Schaden kommen. Die Verkehrssicherungspflicht schreibt vor, dass der Hauseigentümer Besuchern, Postboten oder Sicherheitskräften einen sicheren Weg zum Haus zu ermöglichen hat. Hierfür müssen sämtliche Wege, Einfahrten, Gartenbereiche oder der Teilbereich des öffentlichen Gehwegs ausgeleuchtet werden. Die Beleuchtung muss jedoch nicht die ganze Nacht über aktiv sein. Sie können daher auf Modelle mit Bewegungsmelder zurückgreifen, um sich zu hohe Stromkosten zu sparen.

Sichere und effektvolle Beleuchtung mit einer LED-Außenleuchte

LED-Außenleuchten schaffen gemütliche Stimmungen auf Ihrem Grundstück und sorgen zugleich für gute Sichtbarkeit und Orientierung in frequentierten Bereichen. Kreieren Sie mit den passenden Modellen Ihre gewünschten Lichtkonzepte und sorgen Sie so für atmosphärische und effektvolle Beleuchtung im Außenbereich.

Datenschutz
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, andere helfen uns im Bereich Marketing, Analyse und der Verbesserung Ihres Erlebnisses bei uns.
Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig um unsere Website nutzen zu können. Details
Anbieter: revoART GmbH (Datenschutzbestimmungen)
Funktionale Cookies
Diese Cookies stellen zusätzliche Funktionen wie den Merkzettel oder die Auswahl der Währung für Sie zur Verfügung. Details
Anbieter: revoART GmbH (Datenschutzbestimmungen)
Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, die der Direktwerbung dienen oder die Interaktion mit anderen Websites und sozialen Netzwerken vereinfachen sollen, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt.