Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
NEU

LED-Technik: effizient, umweltfreundlich, dauerhaft

Nicht nur innerhalb des Hauses, auch im Außenbereich hat sich die Leuchtdiode längst durchgesetzt. Das moderne Leuchtmittel wird in Kombination mit hochwertigen Gehäusen in Bodeneinbaustrahler eingesetzt, die besonders für den Betrieb im Außeneinsatz einige Anforderungen erfüllen müssen. Denn mit durchschnittlich 10 Stunden Einsatz pro Nacht muss eine Einbauleuchte einiges aushalten.

Während herkömmliche Glühbirnen hier schnell an ihre Grenzen kommen, ist eine LED mit einer Betriebsdauer von etwa 50.000 Stunden hervorragend geeignet. Dazu kommt die Stromkostenersparnis durch einen äußerst geringen Energieverbrauch. Knapp 90 % der Energie können mit einer Leuchtdiode im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln eingespart werden – ganz ohne Helligkeitsverlust. Bereits nach kurzer Zeit amortisieren sich so die Anschaffungskosten.

Von der Effizienz und dem geringen Stromverbrauch profitiert nicht nur Ihr Geldbeutel, auch die Umwelt wird durch die nachhaltigen Einbaustrahler geschont.

Die Vorteile einer Bodeneinbauleuchte

LED-Bodeneinbauleuchten für den Außenbereich eignen sich sowohl für die Inszenierung ausgewählter Bereiche und Objekte als auch für die Optimierung der Sicherheit auf Ihrem Grundstück. Wege, Einfahrt und Hauseingang können gut sichtbar ausgeleuchtet und Kunstobjekte, Kiesbeete, Holzverkleidungen oder Skulpturen im Garten dekorativ beleuchtet werden. Je nachdem, welchen Bedarf Sie auf Ihrem Grundstück haben, bietet ein Bodeneinbaustrahler entsprechende Vorteile:

  • Inszenierung
  • Dekoration
  • Sicherheit
  • Einbruchschutz

Natürlich kann der Strahler auch sicherheitstechnische und dekorative Funktionen zugleich erfüllen. Wird die Leuchte in der Nähe des Hauseingangs platziert, ist sowohl die Fassade wunderbar in Szene gesetzt als auch die Sicherheit gewährleistet.

Wo können LED-Bodenstrahler eingesetzt werden?

Bodeneinbaustrahler sind rund um Ihr Haus vielseitig verwendbar. Sie setzen gekonnt Akzente, weisen den Weg oder beleuchten ausgewählte Areale des Gartens. Sie kommen meist dort zum Einsatz, wo die Befestigung von Außenstrahlern nur schwer oder gar nicht möglich ist. Insbesondere in den folgenden Bereichen sind die Einbaustrahler für außen beliebt:

  • Wegrand
  • Einfahrtumrandung
  • Terrasse
  • Beet
  • Garten

Darüber hinaus können Sie durch geschickte Platzierung der LED-Bodeneinbaustrahler Wände akzentuiert beleuchten. Hier kommt es vor allem auf den Abstrahlwinkel an. Bei zu niedrigem Winkel wird unter Umständen nicht die gesamte Fläche beleuchtet.

Bei der Wahl der richtigen Lampen ist indes entscheidend, ob Sie etwas anleuchten oder eher einen Lichtpfad setzen wollen, der beispielsweise den Weg zum Haus oder zur Garage zeigt. Je nachdem, wofür Sie sich entscheiden, empfiehlt sich eine andere Lichttemperatur oder Leuchtstärke.

LED-Bodeneinbaustrahler mit verschiedenen Lichtfarben

Bei der Gartenplanung bzw. der Lichtkonzeption für Ihr Grundstück gibt es unzählige Möglichkeiten. Eine elegante Beleuchtungsvariante ist der LED-Bodeneinbaustrahler. Zum einen nimmt er keinen Platz weg, zum anderen beleuchtet er subtil Ihren Garten, Wege oder die Terrasse. Die im Boden verbauten Leuchten gibt es wie auch Einbauleuchten für innen in verschiedenen Lichtfarben, um für jeden Bereich das gewünschte Ambiente zu bieten. Während sich für Wegebeleuchtung oder Einfahrten eher kühles, helles Licht eignet, soll die Beleuchtung auf der Terrasse oder in der Nähe einer Sitzecke lieber gemütlich und wärmend sein.

 

Mit einem LED-Bodeneinbaustrahler im Spektrum von 3.500 bis ca. 4.000 Kelvin wählen Sie eine weiße Lichtfarbe, die Ihren Hauseingang oder Gartenwege gut sichtbar beleuchtet. Mit einer warmweißen Lichtfarbe von ca. 2.700 bis 3.300 Kelvin wirkt das Licht eher gemütlich und beruhigend. Ob stimmungsvolles Ambiente im Garten oder sichere Beleuchtung rund ums Haus – die energieeffizienten LED-Bodeneinbaustrahler sorgen in jedem Bereich für die passenden Lichtkonzepte.

Leuchtstrahler mit Hoch- oder Niedervoltspannung

Egal ob rund oder eckig, weiß oder warmweiß – für den Anschluss der LED-Bodeneinbaustrahler ist es wichtig, auf die angegebene Spannung des Leuchtmittels zu achten. Da haushaltsübliche Stromnetze 230 Volt abgeben, kann es sein, dass Sie für Ihre Beleuchtung einen Trafo benötigen.

Sofern das Leuchtmittel über Niedervoltspannung betrieben werden kann, also mit 12 V oder 24 V, braucht es einen geeigneten Transformator, um die Spannung aus der Steckdose umzuwandeln. Modelle, die selbst mit Hochvoltspannung betrieben werden, können jedoch ohne Trafo an das Stromnetz angeschlossen werden. Doch der Anschluss sollte hierbei aus Sicherheitsgründen lieber von einem Fachmann vorgenommen werden.

Die richtige Schutzklasse für den LED-Bodeneinbaustrahler

Bei der Wahl der passenden Außenbeleuchtung ist einer der wichtigsten Aspekte die Berücksichtigung der Schutzklasse, denn bei Beleuchtung im Freien ist zu jeder Zeit mit Umwelteinflüssen zu rechnen. Unter Umständen ist die Bodenlampe starkem Regen oder anderen Niederschlägen ausgesetzt. Auch Fremdkörper wie Sand, Staub und Insekten sollten nicht in das Gehäuse eindringen, um die Leuchte nicht zu beschädigen. Je nach Anbringungsort ist die Gefahr für solche Einflüsse stärker. Und genau aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Bodenstrahler auf Ihrem Grundstück über die entsprechende Schutzart verfügt.

Vorab sollte man sich daher mit den unterschiedlichen IP-Schutzklassen (International Protection) auseinandersetzen. Nach dem IP-Kürzel folgt immer eine zweistellige Zahl, z.B. 65. Die erste Ziffer gibt den Schutz vor Fremdkörpern an, die zweite den Schutz vor Feuchtigkeit.

Wie stark die Leuchte gegen Fremdkörper geschützt ist, wird von 1 bis 6 eingestuft. Mit Stufe 6 ist sie sogar vor dem Eindringen von Staub gefeit. Der Schutz gegen Wasser wird hingegen von 1 bis 9 bewertet, wobei die höchste Stufe sogar Hochdruckreinigung standhält.

Für Außenleuchten und Bodenstrahler sollte keine Stufe unter IP65 gewählt werden, um genügend Sicherheit zu bieten.

Wie lassen sich die Bodeneinbaustrahler am besten anschalten?

Für die Installation eines Bodeneinbaustrahlers sollten Sie sich im Vorfeld überlegen, in welchen Intervallen bzw. auf welche Weise die Leuchten angeschaltet werden. Dies geschieht meist nicht an der Leuchte direkt, sondern über ein externes Steuerelement wie beispielsweise:

  • Lichtsensor/Bewegungsmelder
  • Zeitschaltuhr
  • Dämmerungssensor
  • Wandschalter

Da im Außenbereich hauptsächlich in den Abend- und Nachtstunden Beleuchtung benötigt wird, ist es sinnvoll, die Bodenstrahler nur zu bestimmten Zeiten einzuschalten. Um das nicht jedes Mal händisch erledigen zu müssen, können Sie Ihre Außenbeleuchtung mit automatischen Steuerelementen koppeln.

Ein Lichtsensor bzw. Bewegungsmelder sorgt dafür, dass sich der Strahler nur dann einschaltet, wenn in einem zuvor eingestellten Erfassungswinkel Bewegungen bzw. Wärme registriert werden. Das spart Ihnen enorme Stromkosten, da die Leuchte nur dann Licht abgibt, wenn es auch wirklich benötigt wird.

Eine Zeitschaltuhr ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um die Lampen zu steuern. Hierfür können Sie einfach eine Uhrzeit angeben, zu der die Beleuchtung ein- und wieder ausgeschaltet werden soll. Alternativ können Bodenleuchten mit einem Dämmerungssensor gekoppelt werden. Dabei legen Sie die Helligkeit fest, bei der sich die LED-Beleuchtung einschalten soll.

Möchten Sie Ihre Beleuchtung jedoch lieber manuell steuern, können Sie einen Wandschalter installieren und das Leuchtmittel je nach Bedarf an- und wieder ausschalten.

Sind Bodeneinbauleuchten dimmbar?

Sofern Sie auf Ihrem Grundstück nicht die volle Helligkeit der Außenleuchten nutzen möchten, sollten Sie auf spezielle Bodeneinbaustrahler mit dem Zusatz „dimmbar“ zurückgreifen. Je nach Modell lassen sich die Bodenstrahler für den Garten, die Einfahrt oder die Terrasse in ihrer Helligkeit anpassen. So können Sie für gemütlichere Beleuchtung in den Abendstunden sorgen.

Zusätzlich zur dimmbaren Leuchte an sich braucht es noch ein externes Dimmgerät. Dieses muss zwischen Leuchtmittel und Netzteil geschaltet werden und kann über ein entsprechendes Bedienelement angesteuert werden.

 

Montage der Bodeneinbauleuchten

Für den Bodeneinbau Ihrer LED-Strahler sollten einige Kriterien beachtet werden, um eine funktionierende und sichere Außenbeleuchtung zu bieten. Neben der Auswahl des geeigneten Leuchtmittels ist der Einbauort bzw. der Untergrund ein entscheidender Aspekt. Bodenstrahler im Freien werden stärker beansprucht, weshalb sie in einem Untergrund mit entsprechend guten Drainage-Eigenschaften platziert werden sollten. Das bedeutet, dass die Strahler am besten in ebenen oder gar höher gelegenen Flächen platziert werden sollten.

Nachdem Sie die richtige Stelle gefunden haben, können Sie sich um die Aushöhlung kümmern. Als Nächstes wird idealerweise eine ca. 45 cm dicke Schicht Kies eingefüllt, um die Gefahr von aufsteigendem Grundwasser zu verringern. Außerdem kann Niederschlag so schneller abfließen.

Jetzt müssen Sie eine wasserdichte Verbindung zum Stromnetz herstellen. Die Abzweigdose kann beispielsweise mit Harz gefüllt werden, um das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Danach werden die Kabel verlegt und mit dem Netzteil an den Strom angeschlossen.

Mit speziellen Erdkabeln können Sie Ihre Bodenleuchten ideal mit Strom versorgen.

Sind Bodenstrahler von außen befahrbar?

Vor allem Bodeneinbaustrahler mit geringerer Einbautiefe, die zu dekorativen Zwecken verwendet werden, sind nicht befahrbar. Man sollte aus Sicherheitsgründen prinzipiell bei allen Bodenleuchten vermeiden, sie zu befahren. Robuste Gehäuse aus Edelstahl und mit einer stabilen Glasscheibe sind jedoch für Terrassen eine gute Möglichkeit, da es hier kein Problem darstellt darüberzulaufen. Aus Sicherheitsgründen sollten die Produkte jedoch auch als begehbar ausgezeichnet sein und die maximale Belastbarkeit beachtet werden.

Leuchtstarke LED-Bodeneinbaustrahler für Garten, Terrasse und Co.

Ganz gleich ob kleiner Vorgarten oder großes Anwesen, jeder Außenbereich kann mit der passenden Beleuchtung stimmungsvoll inszeniert werden. LED-Bodeneinbaustrahler erzeugen nicht nur ein stimmungsvolles Ambiente, sie tragen auch maßgeblich zur Sicherheit auf Ihrem Grundstück bei. Wählen Sie aus verschiedenen Farben und Modellen das passende Leuchtmittel und kreieren Sie Lichteffekte ganz nach Ihren Vorstellungen.

LED-Technik: effizient, umweltfreundlich, dauerhaft Nicht nur innerhalb des Hauses, auch im Außenbereich hat sich die Leuchtdiode längst durchgesetzt. Das moderne Leuchtmittel wird in... mehr erfahren »
Fenster schließen

LED-Technik: effizient, umweltfreundlich, dauerhaft

Nicht nur innerhalb des Hauses, auch im Außenbereich hat sich die Leuchtdiode längst durchgesetzt. Das moderne Leuchtmittel wird in Kombination mit hochwertigen Gehäusen in Bodeneinbaustrahler eingesetzt, die besonders für den Betrieb im Außeneinsatz einige Anforderungen erfüllen müssen. Denn mit durchschnittlich 10 Stunden Einsatz pro Nacht muss eine Einbauleuchte einiges aushalten.

Während herkömmliche Glühbirnen hier schnell an ihre Grenzen kommen, ist eine LED mit einer Betriebsdauer von etwa 50.000 Stunden hervorragend geeignet. Dazu kommt die Stromkostenersparnis durch einen äußerst geringen Energieverbrauch. Knapp 90 % der Energie können mit einer Leuchtdiode im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln eingespart werden – ganz ohne Helligkeitsverlust. Bereits nach kurzer Zeit amortisieren sich so die Anschaffungskosten.

Von der Effizienz und dem geringen Stromverbrauch profitiert nicht nur Ihr Geldbeutel, auch die Umwelt wird durch die nachhaltigen Einbaustrahler geschont.

Die Vorteile einer Bodeneinbauleuchte

LED-Bodeneinbauleuchten für den Außenbereich eignen sich sowohl für die Inszenierung ausgewählter Bereiche und Objekte als auch für die Optimierung der Sicherheit auf Ihrem Grundstück. Wege, Einfahrt und Hauseingang können gut sichtbar ausgeleuchtet und Kunstobjekte, Kiesbeete, Holzverkleidungen oder Skulpturen im Garten dekorativ beleuchtet werden. Je nachdem, welchen Bedarf Sie auf Ihrem Grundstück haben, bietet ein Bodeneinbaustrahler entsprechende Vorteile:

  • Inszenierung
  • Dekoration
  • Sicherheit
  • Einbruchschutz

Natürlich kann der Strahler auch sicherheitstechnische und dekorative Funktionen zugleich erfüllen. Wird die Leuchte in der Nähe des Hauseingangs platziert, ist sowohl die Fassade wunderbar in Szene gesetzt als auch die Sicherheit gewährleistet.

Wo können LED-Bodenstrahler eingesetzt werden?

Bodeneinbaustrahler sind rund um Ihr Haus vielseitig verwendbar. Sie setzen gekonnt Akzente, weisen den Weg oder beleuchten ausgewählte Areale des Gartens. Sie kommen meist dort zum Einsatz, wo die Befestigung von Außenstrahlern nur schwer oder gar nicht möglich ist. Insbesondere in den folgenden Bereichen sind die Einbaustrahler für außen beliebt:

  • Wegrand
  • Einfahrtumrandung
  • Terrasse
  • Beet
  • Garten

Darüber hinaus können Sie durch geschickte Platzierung der LED-Bodeneinbaustrahler Wände akzentuiert beleuchten. Hier kommt es vor allem auf den Abstrahlwinkel an. Bei zu niedrigem Winkel wird unter Umständen nicht die gesamte Fläche beleuchtet.

Bei der Wahl der richtigen Lampen ist indes entscheidend, ob Sie etwas anleuchten oder eher einen Lichtpfad setzen wollen, der beispielsweise den Weg zum Haus oder zur Garage zeigt. Je nachdem, wofür Sie sich entscheiden, empfiehlt sich eine andere Lichttemperatur oder Leuchtstärke.

LED-Bodeneinbaustrahler mit verschiedenen Lichtfarben

Bei der Gartenplanung bzw. der Lichtkonzeption für Ihr Grundstück gibt es unzählige Möglichkeiten. Eine elegante Beleuchtungsvariante ist der LED-Bodeneinbaustrahler. Zum einen nimmt er keinen Platz weg, zum anderen beleuchtet er subtil Ihren Garten, Wege oder die Terrasse. Die im Boden verbauten Leuchten gibt es wie auch Einbauleuchten für innen in verschiedenen Lichtfarben, um für jeden Bereich das gewünschte Ambiente zu bieten. Während sich für Wegebeleuchtung oder Einfahrten eher kühles, helles Licht eignet, soll die Beleuchtung auf der Terrasse oder in der Nähe einer Sitzecke lieber gemütlich und wärmend sein.

 

Mit einem LED-Bodeneinbaustrahler im Spektrum von 3.500 bis ca. 4.000 Kelvin wählen Sie eine weiße Lichtfarbe, die Ihren Hauseingang oder Gartenwege gut sichtbar beleuchtet. Mit einer warmweißen Lichtfarbe von ca. 2.700 bis 3.300 Kelvin wirkt das Licht eher gemütlich und beruhigend. Ob stimmungsvolles Ambiente im Garten oder sichere Beleuchtung rund ums Haus – die energieeffizienten LED-Bodeneinbaustrahler sorgen in jedem Bereich für die passenden Lichtkonzepte.

Leuchtstrahler mit Hoch- oder Niedervoltspannung

Egal ob rund oder eckig, weiß oder warmweiß – für den Anschluss der LED-Bodeneinbaustrahler ist es wichtig, auf die angegebene Spannung des Leuchtmittels zu achten. Da haushaltsübliche Stromnetze 230 Volt abgeben, kann es sein, dass Sie für Ihre Beleuchtung einen Trafo benötigen.

Sofern das Leuchtmittel über Niedervoltspannung betrieben werden kann, also mit 12 V oder 24 V, braucht es einen geeigneten Transformator, um die Spannung aus der Steckdose umzuwandeln. Modelle, die selbst mit Hochvoltspannung betrieben werden, können jedoch ohne Trafo an das Stromnetz angeschlossen werden. Doch der Anschluss sollte hierbei aus Sicherheitsgründen lieber von einem Fachmann vorgenommen werden.

Die richtige Schutzklasse für den LED-Bodeneinbaustrahler

Bei der Wahl der passenden Außenbeleuchtung ist einer der wichtigsten Aspekte die Berücksichtigung der Schutzklasse, denn bei Beleuchtung im Freien ist zu jeder Zeit mit Umwelteinflüssen zu rechnen. Unter Umständen ist die Bodenlampe starkem Regen oder anderen Niederschlägen ausgesetzt. Auch Fremdkörper wie Sand, Staub und Insekten sollten nicht in das Gehäuse eindringen, um die Leuchte nicht zu beschädigen. Je nach Anbringungsort ist die Gefahr für solche Einflüsse stärker. Und genau aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Bodenstrahler auf Ihrem Grundstück über die entsprechende Schutzart verfügt.

Vorab sollte man sich daher mit den unterschiedlichen IP-Schutzklassen (International Protection) auseinandersetzen. Nach dem IP-Kürzel folgt immer eine zweistellige Zahl, z.B. 65. Die erste Ziffer gibt den Schutz vor Fremdkörpern an, die zweite den Schutz vor Feuchtigkeit.

Wie stark die Leuchte gegen Fremdkörper geschützt ist, wird von 1 bis 6 eingestuft. Mit Stufe 6 ist sie sogar vor dem Eindringen von Staub gefeit. Der Schutz gegen Wasser wird hingegen von 1 bis 9 bewertet, wobei die höchste Stufe sogar Hochdruckreinigung standhält.

Für Außenleuchten und Bodenstrahler sollte keine Stufe unter IP65 gewählt werden, um genügend Sicherheit zu bieten.

Wie lassen sich die Bodeneinbaustrahler am besten anschalten?

Für die Installation eines Bodeneinbaustrahlers sollten Sie sich im Vorfeld überlegen, in welchen Intervallen bzw. auf welche Weise die Leuchten angeschaltet werden. Dies geschieht meist nicht an der Leuchte direkt, sondern über ein externes Steuerelement wie beispielsweise:

  • Lichtsensor/Bewegungsmelder
  • Zeitschaltuhr
  • Dämmerungssensor
  • Wandschalter

Da im Außenbereich hauptsächlich in den Abend- und Nachtstunden Beleuchtung benötigt wird, ist es sinnvoll, die Bodenstrahler nur zu bestimmten Zeiten einzuschalten. Um das nicht jedes Mal händisch erledigen zu müssen, können Sie Ihre Außenbeleuchtung mit automatischen Steuerelementen koppeln.

Ein Lichtsensor bzw. Bewegungsmelder sorgt dafür, dass sich der Strahler nur dann einschaltet, wenn in einem zuvor eingestellten Erfassungswinkel Bewegungen bzw. Wärme registriert werden. Das spart Ihnen enorme Stromkosten, da die Leuchte nur dann Licht abgibt, wenn es auch wirklich benötigt wird.

Eine Zeitschaltuhr ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um die Lampen zu steuern. Hierfür können Sie einfach eine Uhrzeit angeben, zu der die Beleuchtung ein- und wieder ausgeschaltet werden soll. Alternativ können Bodenleuchten mit einem Dämmerungssensor gekoppelt werden. Dabei legen Sie die Helligkeit fest, bei der sich die LED-Beleuchtung einschalten soll.

Möchten Sie Ihre Beleuchtung jedoch lieber manuell steuern, können Sie einen Wandschalter installieren und das Leuchtmittel je nach Bedarf an- und wieder ausschalten.

Sind Bodeneinbauleuchten dimmbar?

Sofern Sie auf Ihrem Grundstück nicht die volle Helligkeit der Außenleuchten nutzen möchten, sollten Sie auf spezielle Bodeneinbaustrahler mit dem Zusatz „dimmbar“ zurückgreifen. Je nach Modell lassen sich die Bodenstrahler für den Garten, die Einfahrt oder die Terrasse in ihrer Helligkeit anpassen. So können Sie für gemütlichere Beleuchtung in den Abendstunden sorgen.

Zusätzlich zur dimmbaren Leuchte an sich braucht es noch ein externes Dimmgerät. Dieses muss zwischen Leuchtmittel und Netzteil geschaltet werden und kann über ein entsprechendes Bedienelement angesteuert werden.

 

Montage der Bodeneinbauleuchten

Für den Bodeneinbau Ihrer LED-Strahler sollten einige Kriterien beachtet werden, um eine funktionierende und sichere Außenbeleuchtung zu bieten. Neben der Auswahl des geeigneten Leuchtmittels ist der Einbauort bzw. der Untergrund ein entscheidender Aspekt. Bodenstrahler im Freien werden stärker beansprucht, weshalb sie in einem Untergrund mit entsprechend guten Drainage-Eigenschaften platziert werden sollten. Das bedeutet, dass die Strahler am besten in ebenen oder gar höher gelegenen Flächen platziert werden sollten.

Nachdem Sie die richtige Stelle gefunden haben, können Sie sich um die Aushöhlung kümmern. Als Nächstes wird idealerweise eine ca. 45 cm dicke Schicht Kies eingefüllt, um die Gefahr von aufsteigendem Grundwasser zu verringern. Außerdem kann Niederschlag so schneller abfließen.

Jetzt müssen Sie eine wasserdichte Verbindung zum Stromnetz herstellen. Die Abzweigdose kann beispielsweise mit Harz gefüllt werden, um das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Danach werden die Kabel verlegt und mit dem Netzteil an den Strom angeschlossen.

Mit speziellen Erdkabeln können Sie Ihre Bodenleuchten ideal mit Strom versorgen.

Sind Bodenstrahler von außen befahrbar?

Vor allem Bodeneinbaustrahler mit geringerer Einbautiefe, die zu dekorativen Zwecken verwendet werden, sind nicht befahrbar. Man sollte aus Sicherheitsgründen prinzipiell bei allen Bodenleuchten vermeiden, sie zu befahren. Robuste Gehäuse aus Edelstahl und mit einer stabilen Glasscheibe sind jedoch für Terrassen eine gute Möglichkeit, da es hier kein Problem darstellt darüberzulaufen. Aus Sicherheitsgründen sollten die Produkte jedoch auch als begehbar ausgezeichnet sein und die maximale Belastbarkeit beachtet werden.

Leuchtstarke LED-Bodeneinbaustrahler für Garten, Terrasse und Co.

Ganz gleich ob kleiner Vorgarten oder großes Anwesen, jeder Außenbereich kann mit der passenden Beleuchtung stimmungsvoll inszeniert werden. LED-Bodeneinbaustrahler erzeugen nicht nur ein stimmungsvolles Ambiente, sie tragen auch maßgeblich zur Sicherheit auf Ihrem Grundstück bei. Wählen Sie aus verschiedenen Farben und Modellen das passende Leuchtmittel und kreieren Sie Lichteffekte ganz nach Ihren Vorstellungen.