LED-Dimmer für Lichtsysteme

LED-Dimmer und -Lampen sind mittlerweile fester Bestandteil moderner Inneneinrichtungen. Hell, extrem energieeffizient und platzsparend – all das macht die kleinen Leuchtdioden zum Leuchtmittel der Gegenwart und Zukunft. Seitdem sie nicht nur weißes, kaltes Licht ausstrahlen, sondern auch von Warmweiß bis Kaltweiß alle Farbtemperaturen abdecken, die in privaten Wohnräumen benötigt werden, sind sie aus der Nische der Autoscheinwerfer und Industriehallenlampen hervorgetreten und erobern nach und nach heimische Wohnräume. Mit einem LED-Dimmer lässt sich zu jeder Alltagssituation die passende Beleuchtung kalibrieren – ob konzentrationsförderndes Kaltlicht oder gemütlich-behagliches Dimmlicht.

Für jede Situation die passende Beleuchtung

Dass Licht einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Stimmung und das menschliche Befinden hat, ist mittlerweile in praktisch allen Lebensbereichen bemerkbar. Ob die Tageslichtlampe im modernen Großraumbüro, eine Ambiente erzeugende Lichtinstallation im Schlafzimmer oder die Nightshift-Funktion am Smartphone – Lichtsteuerung ist eines der wirksamsten Mittel, um den Organismus je nach Bedarf zu stimulieren oder zur Ruhe kommen zu lassen. Die Steuerungsmöglichkeiten sind vielfältig:

  • Tastendruck
  • Zeitsteuerung
  • Sensorensteuerung 

Mit einem Dimmer für die LED-Lampe gehen Sie den ersten Schritt in Richtung Smart Home. Denn Dimmer lassen sich nicht nur per Schalter oder Fernbedienung steuern, sondern sich auch per Zeitschaltungen oder Sensoren intelligent Ihrem biologischen Rhythmus anpassen. Ob gelb-rötliche Abendsonne oder helles Tageslicht – mit einem Dimmer für LED-Leuchtmittel sind den luminösen Möglichkeiten des Lichtsystems nahezu keine Grenzen gesetzt. Lassen Sie sich von einem trüben und regnerischen Tag nicht aus dem Takt bringen und simulieren Sie auch bei Regenwetter Ihre persönliche Morgensonne, die das Aufwachen angenehm und natürlich gestaltet.

Noch mehr Energieeffizienz mit einem LED-Dimmer herausholen

Doch nicht nur für das Wohlbefinden lohnen sich LED-Dimmer. Ist ein lichtärmeres Ambiente erwünscht, sparen sie Energie ein, verlängern die Lebensdauer von Leuchtdioden und senken somit Strom- und Materialkosten. Darüber hinaus werden mit einem Dimmer parallele Lichtsysteme überflüssig, da er das volle Potenzial von Leuchtdioden nutzen kann. Stand man früher noch vor der Wahl zwischen einer kalten Leuchtdiode und warmem Glühlampenlicht, erübrigt sich diese Frage dank Diffusoren und RGB-Steuerung, die zahlreiche verschiedene Lichterlebnisse ermöglichen. So wird aus einer produktivitätsfördernden Arbeitsbeleuchtung im Wohnzimmer tagsüber eine warmweiße Lampe für den Feierabend.

Wie funktioniert ein Dimmer für LED-Lampen?

Vereinfacht gesagt wird beim Dimmen die Stromspannung verzögert eingeschaltet, wodurch sich die effektive Verbrauchsspannung reduziert. Je länger diese Verzögerung ist, desto schwächer tritt das Licht aus. Die Verzögerungen in der Frequenz sind so minimal, dass mit dem menschlichen Auge davon nichts wahrnehmbar ist. Die Dimmfunktion lässt sich auf diese Weise stufenlos bis zur Dunkelheit regulieren und ermöglicht eine optimale Lichtanpassung.

Wirft ein gutes Licht auf Ihr Zuhause

Neben der klassischen Dimmfunktion lassen sich LED-Systeme auch farblich akzentuieren. Eine RGB-Steuerung greift über Drei- oder Mehrfachkanäle auf LED-Module zu und ermöglicht durch die Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau ein Farbspektrum, das bis zu 17 Millionen verschiedene Töne umfasst. In Kombination mit einem passenden Dimmer lässt sich so die Lichtinstallation modulieren. Mit Dimmern lassen sich folgende Parameter einstellen:

  • Helligkeit
  • Sättigung
  • Farbtemperatur 

So erzeugen Sie stimmungsvolle Lichtverhältnisse für jede Situation – entweder mit dem verbauten Dimmkasten oder bequem und handlich per Fernbedienung. Mit Infrarot- oder Funkverbindung lassen sich LED-Leisten, LED-Streifen oder ganze Module komfortabel von der Couch aus schalten. Der verbaute Dimmkasten mit berührungsempfindlichem Acrylglaspanel ermöglicht nicht nur buntes Licht- und Farbenspiel, sondern fügt sich mit seiner schicken Optik ideal in moderne Inneneinrichtungen ein.

LED-Lichtsysteme mit Dimm- und Farbsteuerung lassen sich dank des vielseitigen Anwendungsbereichs in jedem Wohnraum installieren. Ob gemütliches Lichtbild im Wohnzimmer oder buntes Diskolicht im Partykeller – mit dimmbaren LED-Leuchten lässt sich der gesamte Spielraum der Nutzung von Leuchtdioden ausschöpfen.

Was sollte beim Kauf beachtet werden?

Ein Lichtsystem mit Dimmfunktion besteht aus drei Bestandteilen: dem Leuchtmittel, Trafo und Dimmer. Als Orientierung dient die RLC-Deklaration, mithilfe derer man die Kompabilität erkennen kann. Verfügen alle drei Bestandteile über die Markierung „C“, lassen sich diese zu einem dimmbaren Lichtsystem zusammenfügen. Zudem sind dimmbare LED-Lampen mit dem „dimmable“-Logo versehen – dies gilt es zu beachten, da sonst Lampe oder Dimmer bei der gemeinsamen Verwendung mit einem Dimmer beschädigt werden können.

 

Zudem müssen die technischen Grundvoraussetzungen von Leuchtdiode und Dimmer kompatibel sein. Herkömmliche Dimmer, die für Glüh- und Halogenlampen verwendet werden, eignen sich meist nicht für LEDs. Der Grund liegt an dem hohen Stromverbrauch der Glühlampen und der entsprechenden Grundlast des Dimmers.

Die Wattage sagt aus, welche Leistung ein Dimmer für LED abdeckt. Bei einem Dimmbereich von 60 bis 300 Watt heißt das, dass eine Lampe mit einer maximalen Leistung von 300 Watt angeschlossen und auf bis zu 60 Watt heruntergedimmt werden kann.

 

Bei einem LED-Dimmer ist es daher ratsam, auf Geräte mit einer Grundlast von 0 Watt zurückzugreifen, um zu gewährleisten, dass die LED-Lampe auf 0 % heruntergedimmt werden kann.

 

Da Glühlampen üblicherweise eine vergleichsweise hohe Wattzahl aufweisen, liegt die Grundlast des Dimmers auch in diesem Leistungsbereich, die eine Leuchtdiode mit einer Wattzahl im einstelligen Bereich gar nicht erst erreicht. Schließt man sie an einen herkömmlichen Dimmer an, flackert sie oder reagiert gar nicht.

Welche Dimmer gibt es und welchen benötigen Sie?

Sogenannte Phasenanschnittdimmer eignen sich grundsätzlich nicht für das Dimmen von Leuchtdioden, und auch Phasenabschnittdimmer und Universaldimmer, die zum Dimmen von Halogen- und Glühlampen verwendet werden, sind nicht immer mit LED-Lampen kompatibel. Zur Gewährleistung der Funktionalität ist es empfehlenswert, ein explizit als LED-Dimmer konstruiertes Dimmelement zu verwenden.

 

LED 12 V

LED 230 V

Dimmer / Trafo

elektronisch

konventionell

 

Phasenanschnitt-Dimmer
für 230 V Lampen

X

X

X

Phasenanschnittdimmer für
konventionelle Trafos

X

?

?

Phasenabschnittdimmer für
elektronische Trafos

?

X

?

Universaldimmer

?

X

?

Achten Sie bei Ihrem Vorhaben auch darauf, dass nicht jede Leuchtdiode dimmbar ist. Haben Sie die passende Kombination gefunden, können Sie den Dimmer dort montieren, wo die Leitung der Lampe in den Schalter übergeht.

Intelligente LED-Systeme mit Dimmfunktion: Geht Ihnen ein Licht auf?

Dimmer für LED-Leuchten eröffnen vielfältige Möglichkeiten, seine Wohnräume auszuleuchten. Je nach Lichtbedürfnis lassen sich mittlerweile die verschiedensten Beleuchtungseinstellungen umsetzen, die ein Umrüsten von Glüh- und Halogenlampen auf Leuchtdioden attraktiv macht. Denn mit den verschiedenen Farbtemperaturen und Helligkeitsanpassungen von dimmbaren LED-Lichtsystemen erübrigt sich der Faktor Warmlicht, der häufig den einzigen Grund darstellt, an herkömmlichen Glühbirnen festzuhalten. Ansonsten liegen die Vorteile von Leuchtdioden klar auf der Hand: Die ausgesprochene Energieeffizienz und Langlebigkeit machen sie zu den ökologischeren Lichtmitteln. Und integriert man sie in das Smart-Home-System, lässt sich die heimische Beleuchtung sogar intelligent dem menschlichen Biorythmus anpassen.

LED-Dimmer für Lichtsysteme LED-Dimmer und -Lampen sind mittlerweile fester Bestandteil moderner Inneneinrichtungen. Hell, extrem energieeffizient und platzsparend – all das macht die kleinen... mehr erfahren »
Fenster schließen

LED-Dimmer für Lichtsysteme

LED-Dimmer und -Lampen sind mittlerweile fester Bestandteil moderner Inneneinrichtungen. Hell, extrem energieeffizient und platzsparend – all das macht die kleinen Leuchtdioden zum Leuchtmittel der Gegenwart und Zukunft. Seitdem sie nicht nur weißes, kaltes Licht ausstrahlen, sondern auch von Warmweiß bis Kaltweiß alle Farbtemperaturen abdecken, die in privaten Wohnräumen benötigt werden, sind sie aus der Nische der Autoscheinwerfer und Industriehallenlampen hervorgetreten und erobern nach und nach heimische Wohnräume. Mit einem LED-Dimmer lässt sich zu jeder Alltagssituation die passende Beleuchtung kalibrieren – ob konzentrationsförderndes Kaltlicht oder gemütlich-behagliches Dimmlicht.

Für jede Situation die passende Beleuchtung

Dass Licht einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Stimmung und das menschliche Befinden hat, ist mittlerweile in praktisch allen Lebensbereichen bemerkbar. Ob die Tageslichtlampe im modernen Großraumbüro, eine Ambiente erzeugende Lichtinstallation im Schlafzimmer oder die Nightshift-Funktion am Smartphone – Lichtsteuerung ist eines der wirksamsten Mittel, um den Organismus je nach Bedarf zu stimulieren oder zur Ruhe kommen zu lassen. Die Steuerungsmöglichkeiten sind vielfältig:

  • Tastendruck
  • Zeitsteuerung
  • Sensorensteuerung 

Mit einem Dimmer für die LED-Lampe gehen Sie den ersten Schritt in Richtung Smart Home. Denn Dimmer lassen sich nicht nur per Schalter oder Fernbedienung steuern, sondern sich auch per Zeitschaltungen oder Sensoren intelligent Ihrem biologischen Rhythmus anpassen. Ob gelb-rötliche Abendsonne oder helles Tageslicht – mit einem Dimmer für LED-Leuchtmittel sind den luminösen Möglichkeiten des Lichtsystems nahezu keine Grenzen gesetzt. Lassen Sie sich von einem trüben und regnerischen Tag nicht aus dem Takt bringen und simulieren Sie auch bei Regenwetter Ihre persönliche Morgensonne, die das Aufwachen angenehm und natürlich gestaltet.

Noch mehr Energieeffizienz mit einem LED-Dimmer herausholen

Doch nicht nur für das Wohlbefinden lohnen sich LED-Dimmer. Ist ein lichtärmeres Ambiente erwünscht, sparen sie Energie ein, verlängern die Lebensdauer von Leuchtdioden und senken somit Strom- und Materialkosten. Darüber hinaus werden mit einem Dimmer parallele Lichtsysteme überflüssig, da er das volle Potenzial von Leuchtdioden nutzen kann. Stand man früher noch vor der Wahl zwischen einer kalten Leuchtdiode und warmem Glühlampenlicht, erübrigt sich diese Frage dank Diffusoren und RGB-Steuerung, die zahlreiche verschiedene Lichterlebnisse ermöglichen. So wird aus einer produktivitätsfördernden Arbeitsbeleuchtung im Wohnzimmer tagsüber eine warmweiße Lampe für den Feierabend.

Wie funktioniert ein Dimmer für LED-Lampen?

Vereinfacht gesagt wird beim Dimmen die Stromspannung verzögert eingeschaltet, wodurch sich die effektive Verbrauchsspannung reduziert. Je länger diese Verzögerung ist, desto schwächer tritt das Licht aus. Die Verzögerungen in der Frequenz sind so minimal, dass mit dem menschlichen Auge davon nichts wahrnehmbar ist. Die Dimmfunktion lässt sich auf diese Weise stufenlos bis zur Dunkelheit regulieren und ermöglicht eine optimale Lichtanpassung.

Wirft ein gutes Licht auf Ihr Zuhause

Neben der klassischen Dimmfunktion lassen sich LED-Systeme auch farblich akzentuieren. Eine RGB-Steuerung greift über Drei- oder Mehrfachkanäle auf LED-Module zu und ermöglicht durch die Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau ein Farbspektrum, das bis zu 17 Millionen verschiedene Töne umfasst. In Kombination mit einem passenden Dimmer lässt sich so die Lichtinstallation modulieren. Mit Dimmern lassen sich folgende Parameter einstellen:

  • Helligkeit
  • Sättigung
  • Farbtemperatur 

So erzeugen Sie stimmungsvolle Lichtverhältnisse für jede Situation – entweder mit dem verbauten Dimmkasten oder bequem und handlich per Fernbedienung. Mit Infrarot- oder Funkverbindung lassen sich LED-Leisten, LED-Streifen oder ganze Module komfortabel von der Couch aus schalten. Der verbaute Dimmkasten mit berührungsempfindlichem Acrylglaspanel ermöglicht nicht nur buntes Licht- und Farbenspiel, sondern fügt sich mit seiner schicken Optik ideal in moderne Inneneinrichtungen ein.

LED-Lichtsysteme mit Dimm- und Farbsteuerung lassen sich dank des vielseitigen Anwendungsbereichs in jedem Wohnraum installieren. Ob gemütliches Lichtbild im Wohnzimmer oder buntes Diskolicht im Partykeller – mit dimmbaren LED-Leuchten lässt sich der gesamte Spielraum der Nutzung von Leuchtdioden ausschöpfen.

Was sollte beim Kauf beachtet werden?

Ein Lichtsystem mit Dimmfunktion besteht aus drei Bestandteilen: dem Leuchtmittel, Trafo und Dimmer. Als Orientierung dient die RLC-Deklaration, mithilfe derer man die Kompabilität erkennen kann. Verfügen alle drei Bestandteile über die Markierung „C“, lassen sich diese zu einem dimmbaren Lichtsystem zusammenfügen. Zudem sind dimmbare LED-Lampen mit dem „dimmable“-Logo versehen – dies gilt es zu beachten, da sonst Lampe oder Dimmer bei der gemeinsamen Verwendung mit einem Dimmer beschädigt werden können.

 

Zudem müssen die technischen Grundvoraussetzungen von Leuchtdiode und Dimmer kompatibel sein. Herkömmliche Dimmer, die für Glüh- und Halogenlampen verwendet werden, eignen sich meist nicht für LEDs. Der Grund liegt an dem hohen Stromverbrauch der Glühlampen und der entsprechenden Grundlast des Dimmers.

Die Wattage sagt aus, welche Leistung ein Dimmer für LED abdeckt. Bei einem Dimmbereich von 60 bis 300 Watt heißt das, dass eine Lampe mit einer maximalen Leistung von 300 Watt angeschlossen und auf bis zu 60 Watt heruntergedimmt werden kann.

 

Bei einem LED-Dimmer ist es daher ratsam, auf Geräte mit einer Grundlast von 0 Watt zurückzugreifen, um zu gewährleisten, dass die LED-Lampe auf 0 % heruntergedimmt werden kann.

 

Da Glühlampen üblicherweise eine vergleichsweise hohe Wattzahl aufweisen, liegt die Grundlast des Dimmers auch in diesem Leistungsbereich, die eine Leuchtdiode mit einer Wattzahl im einstelligen Bereich gar nicht erst erreicht. Schließt man sie an einen herkömmlichen Dimmer an, flackert sie oder reagiert gar nicht.

Welche Dimmer gibt es und welchen benötigen Sie?

Sogenannte Phasenanschnittdimmer eignen sich grundsätzlich nicht für das Dimmen von Leuchtdioden, und auch Phasenabschnittdimmer und Universaldimmer, die zum Dimmen von Halogen- und Glühlampen verwendet werden, sind nicht immer mit LED-Lampen kompatibel. Zur Gewährleistung der Funktionalität ist es empfehlenswert, ein explizit als LED-Dimmer konstruiertes Dimmelement zu verwenden.

 

LED 12 V

LED 230 V

Dimmer / Trafo

elektronisch

konventionell

 

Phasenanschnitt-Dimmer
für 230 V Lampen

X

X

X

Phasenanschnittdimmer für
konventionelle Trafos

X

?

?

Phasenabschnittdimmer für
elektronische Trafos

?

X

?

Universaldimmer

?

X

?

Achten Sie bei Ihrem Vorhaben auch darauf, dass nicht jede Leuchtdiode dimmbar ist. Haben Sie die passende Kombination gefunden, können Sie den Dimmer dort montieren, wo die Leitung der Lampe in den Schalter übergeht.

Intelligente LED-Systeme mit Dimmfunktion: Geht Ihnen ein Licht auf?

Dimmer für LED-Leuchten eröffnen vielfältige Möglichkeiten, seine Wohnräume auszuleuchten. Je nach Lichtbedürfnis lassen sich mittlerweile die verschiedensten Beleuchtungseinstellungen umsetzen, die ein Umrüsten von Glüh- und Halogenlampen auf Leuchtdioden attraktiv macht. Denn mit den verschiedenen Farbtemperaturen und Helligkeitsanpassungen von dimmbaren LED-Lichtsystemen erübrigt sich der Faktor Warmlicht, der häufig den einzigen Grund darstellt, an herkömmlichen Glühbirnen festzuhalten. Ansonsten liegen die Vorteile von Leuchtdioden klar auf der Hand: Die ausgesprochene Energieeffizienz und Langlebigkeit machen sie zu den ökologischeren Lichtmitteln. Und integriert man sie in das Smart-Home-System, lässt sich die heimische Beleuchtung sogar intelligent dem menschlichen Biorythmus anpassen.