Die Lebensdauer einer LED: Wie lange hält sie wirklich?

Als Lampe der Zukunft hat die LED mittlerweile vielen Leuchtmitteln den Rang abgelaufen – und das aus guten Gründen: Sie ist energieeffizient, hat einen hohen Wirkungsgrad, spart Stromkosten und verfügt über eine besonders lange Lebensdauer. Doch wie lange hält eine LED-Lampe tatsächlich? Von welchen Faktoren hängt die konkrete Lebensdauer eigentlich ab? Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen im nachfolgenden Beitrag.

Exkurs: Generelles zum Aufbau einer LED

Als eigentliche Lichtquelle in der LED-Lampe fungiert die LED selbst. Die Abkürzung steht dabei für „Light-emitting diode“ – zu Deutsch „Licht emittierende Diode“ oder auch „Leuchtdiode“. Diese leistungsstarke Halbleiter-Lichtquelle kann dank moderner Herstellungsverfahren und Fertigungsmaterialien mit einer Lebensdauer von etwa 50.000 Betriebsstunden ausgestattet werden.

Neben der Diode verfügen LEDs zudem über eine elektronische Schaltung – bestehend aus Transformator, Kondensatoren, Gleichrichter und Co. –, die häufig auch als „Treiber“ bezeichnet wird. Dieser Treiber hat die Aufgabe, den Wechselstrom aus der Steckdose in eine Gleichspannung mit konstantem Betriebsstrom zu verwandeln.

Gibt eine LED ihre Funktion auf, so liegt das häufig an einem Defekt des Treibers. Daher wird dieses Bauteil bei guten LEDs aus langlebigen Komponenten gefertigt, die einen vorzeitigen Ausfall der Lampe effektiv verhindern.

LED-Lebensdauer – die Haltbarkeit im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln

Während herkömmliche Leuchtmittel wie Glühbirnen, Halogen- oder Energiesparlampen vom einen auf den anderen Moment durchbrennen bzw. ausfallen und ersetzt werden müssen, passiert einem das mit LEDs in aller Regel nicht. Hier nimmt mit der Zeit der Nutzung lediglich die Helligkeit des abgestrahlten Lichts ab.

Jedoch bieten LED-Lampen auch unabhängig von ihrem extrem niedrigen Ausfallrisiko entscheidende Vorteile bei der Brenn- und Lebensdauer. In der unten stehenden Tabelle finden Sie eine Gegenüberstellung der vier heute geläufigsten Leuchtmittelformen.

Leuchtmittel

Lebensdauer (in Betriebsstunden)

Brenndauer insgesamt (bei 4 Betriebsstunden pro Tag)

LED

50.000 

ca. 34 Jahre

Energiesparlampe

10.000 

ca. 6 Jahre

Halogenlampe

4.000 

ca. 3 Jahre

Glühbirne

1.000 

ca. 250 Tage

Wie setzt sich die tatsächliche Lebensdauer von LEDs zusammen?

Wie bereits erwähnt, ist eine Leuchtdiode mit einer angegebenen Lebensdauer von 50.000 Betriebsstunden theoretisch ausgesprochen beständig. Jedoch hängt die tatsächliche Haltbarkeit der Lampen von weiteren Faktoren ab. Neben den möglichen Betriebsstunden sind das die Umgebungstemperatur sowie die Schaltzyklen der Leuchtdioden.

Die Anzahl der Betriebsstunden

Anstelle der Betriebsstunden ist oftmals auch von Leuchtstunden die Rede, wenn über die potenziell mögliche Brenndauer gesprochen wird. Beide Angaben informieren den Verbraucher also gleichermaßen darüber, wie lange eine Lampe im eingeschalteten Zustand funktionsfähig bleibt. Die meisten LEDs sind für etwa 10.000 bis 50.000 Betriebsstunden ausgelegt. Die konkrete Stundenangabe muss sich gut ersichtlich auf der Produktverpackung befinden.

Die Umgebungstemperatur

Im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln verfügen LEDs über einen besonders hohen Wirkungsgrad. Das bedeutet, dass die zugeführte Energie nahezu vollständig in Licht und nicht in Abwärme umgesetzt wird. Allerdings gibt es natürlich auch hier eine gewisse Verlustleistung.

Wird eine LED in einer Umgebung verbaut, in der konstant hohe Temperaturen herrschen, so beschleunigt dies den „Alterungsprozess“, respektive Verschleiß. Denn sowohl die Diode als auch die im Treiber verbaute Elektronik leiden unter starker Wärme. Grundsätzlich sind LEDs auf den Betrieb bei Zimmertemperatur – sprich etwa 20 °C bis 25 °C – ausgelegt.

Die Schaltzyklen

Die Anzahl der Schaltzyklen einer Lampe gibt an, wie häufig diese ein- und ausgeschaltet wird. Bei der Beleuchtung in Wohnzimmer, Küche oder Bad kommt es täglich in der Regel nur zu recht wenigen Schaltzyklen. In Außenbereichen, Einfahrten oder Treppenhäusern kann es hingegen zu deutlich mehr Zyklen kommen – gerade bei installiertem Bewegungsmelder.

Wie auch im Falle der Betriebs- bzw. Leuchtstunden findet sich die Angabe zur Anzahl der Schaltzyklen auf der Produktverpackung. Üblicherweise ermöglichen LEDs eine Lebensdauer zwischen 20.000 und 100.000 Zyklen. Um letztlich die tatsächliche Lebensdauer einer LED bestimmen zu können, müssen alle drei genannten Faktoren berücksichtigt werden.

Die häufigsten Ursachen defekter LED-Lampen

Mit hochwertigen LED-Lampen kaufen Sie Produkte, die aufgrund der herausragenden Lebensdauer lange Zeit für stimmungsvolle Beleuchtung in Ihrem Zuhause sorgen. Wird die angegebene Anzahl an Leuchtstunden überschritten, so dunkelt die Diode üblicherweise nach und nach etwas ab.

Selten kommt es jedoch auch vor, dass die Leuchten bereits vor ihrer Zeit ihre Funktionalität aufgeben. Solche vorzeitigen Ausfälle sind in der Regel auf zwei Faktoren zurückzuführen:

  • eine zu hohe Umgebungstemperatur
  • zu viele/unnötige Schaltzyklen

Wer also bereits beim Einbau auf ein paar wenige Punkte achtet, schont Material und Geldbeutel.

Hohe Umgebungstemperaturen vermeiden

LEDs sind in aller Regel so konzipiert und gefertigt, dass sie rundum über ausreichend Kühlfläche verfügen. Betrachtet man zudem ihre äußerst geringe Wärmeentwicklung wird deutlich, dass der Einbau an den meisten Orten problemlos möglich ist, ohne die Lebensdauer der Leuchte in Mitleidenschaft zu ziehen.

Tipp: Achten Sie beim Einbau von LEDs darauf, dass eine normale Luftzirkulation um die Lampen möglich ist. Das unterstützt die lange Lebensdauer der modernen Leuchtmittel.

Wird die LED allerdings in kleinen Ecken oder engen Lampengläsern installiert, so hat die Abwärme kaum Möglichkeit zu entweichen. In solchen Fällen kann es zu einem Hitzestau kommen, der die Lebensdauer des Leuchtmittels verkürzen kann.

Schaltzyklen optimieren

Eine weitere Ursache für eine reduzierte Lebensdauer von LEDs ist eine unnötig hohe Anzahl an Schaltzyklen. Häufig geschieht dies in Kombination mit einem schlecht eingestellten Bewegungsmelder. Reagiert dieser zu empfindlich und mit kurzer Leuchtdauer, so wird die Leuchte unsinnig oft ein- und ausgeschaltet. Die tatsächlichen Betriebsstunden sind dann zwar nur wenige, jedoch ergeben sich binnen kurzer Zeit sehr viele Zyklen.

Eine zunächst großzügig klingende Angabe von beispielsweise 20.000 möglichen Schaltzyklen wäre bei falscher Einstellung und 20 einminütigen Schaltzyklen pro Nacht bereits nach knapp drei Jahren überschritten.

In solchen Fällen macht es durchaus Sinn, die Empfindlichkeit des Bewegungsmelders nach unten zu regulieren und eine längere Leuchtdauer von mehreren Minuten einzustellen. Wird die LED hierdurch statt 20 Mal pro Nacht nur noch 7 Mal ein- und ausgeschaltet, so resultiert daraus eine dreimal höhere Lebensdauer – in unserem Beispiel also neun statt nur drei Jahre.

So entsorgen Sie defekte LEDs korrekt

Da aber natürlich auch die Lebensdauer beständiger Leuchtdioden irgendwann ein Ende findet, müssen diese anschließend entsprechend entsorgt werden. Aufgrund der elektronischen Bauteile im Treiber zählt eine LED zum Elektroschrott und kann nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden. Kostenlose Entsorgungsmöglichkeiten für baulich kleineren Elektroschrott finden Sie häufig in Fachgeschäften, Drogerien oder Baumärkten. Weitere Informationen zur sachgerechten Entsorgung von LEDs finden Sie hier.

Das Fazit zur Lebensdauer: lang, länger, LED

Die Lebensdauer moderner LEDs übersteigt jene herkömmlicher Leuchtmittel wie Halogen- oder Energiesparlampen problemlos um ein Vielfaches. Mit möglichen 50.000 Betriebsstunden, 100.000 Schaltzyklen und ihrer besonders geringen Wärmeentwicklung bieten sie alles, was es braucht, um für widerstandsfähige, langlebige Beleuchtungskonzepte zu sorgen. Obendrein schonen die modernen Leuchtmittel Geldbeutel und Umwelt, da sie nur sehr wenig Strom verbrauchen und dabei maximal energieeffizient arbeiten. Wer hochwertige LEDs kauft, stattet sein Zuhause nachhaltig aus und wird für viele Jahre Freude an einer stimmungsvollen Beleuchtung haben.

Zuletzt angesehen
Datenschutz
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, andere helfen uns im Bereich Marketing, Analyse und der Verbesserung Ihres Erlebnisses bei uns.
Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig um unsere Website nutzen zu können. Details
Anbieter: revoART GmbH (Datenschutzbestimmungen)
Funktionale Cookies
Diese Cookies stellen zusätzliche Funktionen wie den Merkzettel oder die Auswahl der Währung für Sie zur Verfügung. Details
Anbieter: revoART GmbH (Datenschutzbestimmungen)
Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, die der Direktwerbung dienen oder die Interaktion mit anderen Websites und sozialen Netzwerken vereinfachen sollen, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt.